AUF DEN SPUREN DER ENTDECKER

SCHAUPLATZ:

Lissabon & Algarve

INHALT:

Kultur und Geschichte

HÖHEPUNKTE:

Lissabon, Évora, Lagos, Silves

DAUER:

8 tägige Busrundreise

DATUM:

Ganzjährig

  • LISSABON
    die Hauptstadt Portugals ist einer der spannendsten Städte Europas: in Ihr alliieren sich die Weisheit der Tradition und die Hoffnungsvolle Perspektiven der Modernität. Lisboa - die Hauptstadt Portugals liegt am nördlichen Ufer des Tejo Flusses, wo sie sich von Osten nach Westen in Richtung der Neuen Welt ausbreitet. Oft als die weiße Stadt bezeichnet, das Hauptmaterial der Gebäude ist Kalkstein, unterstreicht die breiten Alleen und großen Plätze Ihre Großartigkeit.
     
    ALGARVE
    Dort, wo sich Europa über steile Felskuppen in den Atlantik stürzt, war die Welt zu Ende, denn Europa war die Welt. Finis terrae nannte man den Landzipfel an Portugals Südwestküste. Eine der schönsten Küsten Europas ist bereit, ihre Gäste mit einem milden und einladenden Klima zu empfangen. Der wahre Reichtum des Algarve liegt aber im tiefen Blau des Ozeans, dessen Temperaturen an diesem Küstenstreifen sich selbst im Winter auf einem angenehmen Niveau halten.
     
    1. TAG: ANREISE LISSABON (A)
    Angekommen am Flughafen in Lissabon wird die Gruppe durch unsere deutschsprachige, fachkundige Reiseleitung empfangen und begrüßt und zum modernen, klimatisierten Reisebus begleitet. Während der Bustransfer zum Hotel erhalten die Gäste die erste wissenswerte Information über die Stadt Lissabon.
     
    2. TAG: LISSABON DIE WEISSE STADT (F/A)
    Lissabon glänzt mit viel Liebe zum Detail.
    Mit seiner innovativen Architektur, Bandbreite Charakter-voller Locations sowie der Koexistenz von Business, Kultur und Lebensart bietet Lissabon ein fassettenreiches Spektrum.

    Erleben Sie Vergangenheit und Gegenwart einer faszinierenden Metropole.

    Nach dem Frühstück startet mit Charm & Styl die Stadtbesichtigung an der Praça Marques de Pombal, entlang der Avenida da Liberdade bis zum Rossio, Hauptplatz in der “Baixa” - Lissabons und Einkaufsviertel mit den berühmten Straßencafés. Am Rossio Platz angekommen wird Ihnen unser Reiseführer erzählen wie die Stadt im 18. Jahrhundert wegen eines Erdbebens zerstört wurde. Aus den Ruinen Lissabons, 1755 vom Erdbeben zerstört, schuf der Marques de Pombal ein völlig neues Zentrum. Zwischen der repräsentativen Praça do Comércio am Tejo und dem geschäftigen Hauptplatz Rossio entstanden Straßenzüge im Schachbrettmuster. Die gleichförmigen, klassizistischen Gebäude wurden nach den jeweiligen Ladeninhabern und Handwerkern benannt.
     
    Den restlichen Nachmittag dürfen Sie ganz nach Ihrem Vorstellung verbringen.
     
    Es locken hippe Boutiquen und urige Kolonialläden, die bei einen Shoppingbummel erkundet werden möchte. Oder Sie lassen das bunte Treiben auf den Straßen und Plätzen einfach in einem Straßencafé auf sich wirken.

    Oder Sie haben die Möglichkeit, an folgenden Aktivitäten teilzunehmen.

      1. In Anschluss an die Stadtführung empfehlen wir Ihnen eine Petiscos (Tapas) – Tour ca. 1 -Stunde und Probieren Sie typischen Spezialitäten in traditioneller Lokalen.
    3. TAG: SINTRA, CASCAIS & ESTORIL (F/A)
    Das köstliche Hotelfrühstück hat die Sie optimal gestärkt für das Ausflug. Ausflug nach Sintra, der ehemaligen Sommerresidenz der portugiesischen Monarchen.
    Seiner üppigen Vegetation, dem ungewöhnlich milden Klima und seinen herrlichen Gärten hat dieser Ort die Tatsache zu verdanken, dass früher die Könige und der Hochadel hier ihre Sommer verbracht oder sich sogar ganz niedergelassen haben. Besichtigt wird der einstige Königspalast mit seinen prachtvollen Sälen, wobei der Elstern - und der Schwanensaal als die schönsten der Räumlichkeiten bezeichnet werden.
     
    Immer an der Küste entlang führt die Fahrt zum den westlichsten Punkt Europas – Cabo da Roca, wo Sie einen kurzen Fotostopp machen.
    Stadteinwärts halten Sie beim „Höllenschlund“ Boca do Inferno, einer Felsplattform über der tosenden See, und erreichen anschließend den Fischerort Cascais, wo am Hauptplatz vor dem Fischmarkt die bunt bemalten Fischerboote liegen.  Einer der beliebtesten, nobelsten Badeorte an der Lissabonner Küste. In Anschluss fahren wir entlang der Küste von Estoril nach Lissabon zurück, wo wir eine Panoramasicht auf das Casino und die Gärten dieser "portugiesischen Riviera" haben.
     
    Den restlichen Nachmittag dürfen Sie ganz nach Ihrem Vorstellung verbringen.
    • Oder Sie haben die Möglichkeit am Nachmittag an einem Ausflug teilzunehmen.
    Die glorreichen Entdeckungen von über 500 Jahren katapultierten Belém plötzlich zum Rampenlicht der Weltgeschichte kennenzulernen. 
    Hier erfahren sie mehr über die Entdeckungsreisen und das portugiesische Imperium, einst des größten und einflussreichsten Europas. Am Tejo Ufer liegt das gigantische Padrão dos Descobrimentos (Panorama - Besichtigung).
     
    Anlässlich der portugiesischen Weltausstellung und dem 500. Todestag von Heinrich dem Seefahrer errichtet. Weiter direkt am Fluss liegt der Torre de Belém, das Wahrzeichen der Stadt. Seit dem Jahre 1983 gehört dieses Bauwerk zum Weltkulturerbe der UNSESCO.  Der Turm von Belem (außen Besichtigung) wurde auf einer Insel, die im Fluss Tejo, etwa 200 Meter vom Strand entfernt, gelegen ist erbaut. Im Jahre 1515 wurde der Bau des Turmes von Belem in Auftrag gegeben und im Jahre 1521 wurde dieser fertiggestellt. Von hier sind es nur noch wenige Meter bis zur Praça do Império. Vor Ihnen liegt die imposante Anlage des Hieronymus-Kloster (Kreuzgang Besichtigung), eines der schönsten Beispiele der manuelinische Dekorationskunst in Portugal und eine steinerne Erinnerung an Portugal goldene Ära und ein Juwel des manuelinische Baustils, welcher das Bindeglied von der Spätgotik zur Renaissance darstellt.

    Nach so viel Kultur und Geschichte ist der Gruppe ein kleiner Leckerbissen gegönnt: Um die Ecke, befindet sich die traditionsreiche Bäckerei die die berühmten Pasteis de Belém oder auch Pasteis de Nata genannt, erfunden hat. Es handelt sich um ein Gebäck aus Blätterteig, gefühlt mit einer Sahnecreme.

    4. TAG: LISSABON AN DIE ALGARVE (F/A)
    Nach dem Frühstück verlassen Sie Lissabon und fahren durch die Region Alentejo im Innern des Landes, wo Sonne, Hitze und weite Ebenen mit golden im Wind wogenden Weizenfeldern das Bild bestimmen.
     
    Über die berühmte Hängebrücke "Ponte 25 de Abril" geht die Fahrt An zahlreichen Korkeichenwäldern zunächst nach Évora.  Die von der UNESCO als Weltkulturerbe erklärte Stadt erstreckt sich malerisch auf einer Anhöhe und zählt zu den bedeutendsten Kunst- und Kulturstädten Portugals. Als einziges erhaltenes Beispiel eines römischen Tempels auf der Iberischen Halbinsel gilt das Wahrzeichen Évora, der Diana Tempel. Sie besuchen außerdem die Kirche von S. Francisco mit ihrer skurrilen „Knochenkapelle“ und den Arkaden gesäumten Praça do Giraldo, das urbane Zentrum dieser kleinen Stadt und Bühne allen Geschehens.
    Durch ein dünn besiedeltes Gebiet geht die Fahrt weiter durch die Provinz Alentejo durch eine sanfte, unendlich scheinende Landschaft, bis Sie schließlich Ihr Tagesziel am Algarve erreichen.
     
    5. TAG: SILVES & MONCHIQUE (F/A)
    Voller Schätze, der Unbekannte
    Nach einem reichhaltigen Frühstück besuchen Sie das Hinterland des Algarve. Zunächst erreichen Sie die Serra de Monchique. Dank der hohen Feuchtigkeit und Wärme erfreut sich diese Gegend einer ungemein reichen und vielfältigen Vegetation. An klaren Tagen haben Sie vom Gipfel aus einer traumhaften Aussicht auf weite Teile dieser Region bis zum Atlantik.
     
    Auf der Rückfahrt zum Hotel besuchen Sie die historische Stadt Silves, einst das kulturelle Zentrum der Region. Über den roten Dächern der Stadt leuchtet im warmen Licht die alte Burg aus rotem Sandstein so schön wie die Felsen an der Küste. Kein Zweifel: Noch immer ist Silves eine schöne Stadt, doch zur Zeit der Araber muss sie ein Paradies auf Erden gewesen sein. An die glanzvolle Vergangenheit Silves erinnern unübersehbar die gewaltigen Doppelmauern der Burg mit der glutroten und zinnen besetzten Festung Xelb sowie die aus rotem Sandstein errichtete ehemalige Kathedrale. Zeit zur freien Verfügung zum Bummel durch die engen Gassen, wo sich zahlreiche Geschäfte, Cafés und Bars befinden.
     
    Ein typischer Schnaps aus dem Alentejo und der Algarve ist der Medronho. Der Medronho wird aus den Früchten des Westlichen Erdbeerbaumes hergestellt, einem immergrünen Strauch oder Baum aus der Familie der Heidekrautgewächse, der üblicherweise eine Höhe von drei bis fünf Metern erreicht.
    Mit einer Verkostung das berühmte Medronho, beenden wir unser heutigen Tagesausflug und fahren zurück zum Hotel.
     
    Fakultative: Monchique Gebirge
    Das leckere PIRI – PIRI Hähnchen. „Piri-Piri“ – das ist in Portugal eine allgemeine Bezeichnung für scharfe Chilis. Ursprünglich war damit eine besonders kleinschotige, feurige Sorte gemeint. Die portugiesischen Seefahrer und Kolonialherren trugen sie in alle Welt, speziell nach Afrika (Kolonien Mosambik und Angola), wo sie neben Piri-Piri bisweilen auch Peri-Peri oder Pili-Pili genannt werden. In Afrika entwickelten sich daraus unter anderem die „Birdeye“ genannten Chilis. Heute umfasst der Begriff Piri-Piri ein breites Spektrum an scharfen Chilis, aber auch feurige Soßen tragen diese Bezeichnung. Für das Huhn wird die Piri-Piri zu einer feinen Paste verarbeitet, zu der sich noch andere Zutaten gesellen. Das Huhn wird damit eingepinselt und gebraten oder auch gegrillt. Bom Appetite!
     
    6. TAG TAGOS & SILVES (F/A)
    Voller Natur, der Wilden Westen
    Nach dem Frühstück geht es morgens gleich los entlang der Küste nach Lagos, einem schönen Hafenstädtchen, das vor allem wegen seiner schönen Sandstrände bekannt ist. Am wehrhaften Fort aus dem 16. Jahrhundert dümpeln buntbemalte Boote vergessen vor sich hin, Fischer reparieren schweigend ihre Netze.
     
    Fakultative:
    Nehmen Sie die Gelegenheit in Lagos und unternehmen einen 1 ½ Stunde Bootstour entlang der Küste. Für Naturliebhaber ist dies ohne zweifel eine hervorragende Gelegenheit um die umverwechselbare Schönheit der Algarveküste kennenzulernen.
    In Lagos erinnert alles an den erfolgreichen Heinrich den Seefahrer, der die Neue Welt entdecken half. Ein barocker Gold-Traum ist die Kapelle Santo Antonio in Lagos, die dem Besucher ein wahrhaft ungewöhnliches Kirchenerlebnis bietet: Der außen sehr nüchtern wirkende Bau bietet im Innenraum einen Einblick in die phantastische Welt des portugiesischen Barocks. Überall sieht man üppigen Tahla-Dourada-Schmuck und Azulejos, die Seitenwände der ein schiffigen Kirche sind geschmückt mit Grotesken, Pflanzenornamenten, Ungeheuern und Kriegsszenen.
    Weiter führt der Ausflug nach Sagres mit Besichtigung der Festung Fortaleza auf der Ponte de Sagres. Hier unterhielt Heinrich der Seefahrer seine berühmte Seefahrerschule, wo er seine Entdeckungsfahrten plante und vorbereitete. Schließlich erreichen Sie den südwestlichsten Punkt Europas, das Kap de São Vincente. Ein 24 m hoher Leuchtturm bewacht diesen allerletzten Vorposten des Kontinents, ständig von den stürmischen Wellen des Atlantiks umspült.
     
    7. TAG: DER TAG STEHT ZUR FREIEN VERFÜGUNG (F/A)
    Nach dem Frühstück genießen Sie nach Lust und Laune die Annehmlichkeiten des Hotels, der Tag steht zur freien Verfügung.

    Bei Interesse erleben Sie am Vormittag einige der schönsten Panoramen von Alte.

    Das Nördlich von der Küste entfernte Städtchen "Alte" hat noch viel vom ursprünglichen Charme der Algarve bewahrt. Hier finden Sie typische Algarve Häuser, enge Gassen, schöne Ausblicke in die Umgebung, eine sehenswerte Kirche und kleine Museen und Ausstellungen lokaler Künstler. In den vergangenen Jahren ist Alte bei Künstlern sehr beliebt geworden. Viele Künstler leben und arbeiten hier und stellen ihre Objekte aus.
    Das Besondere an Alte ist u.a. auch die heilige Quelle, an der man sich frisches Quellwasser zapfen kann.
     
    Danach Rückfahrt nach Lissabon durch das Alentejo, der Region im Innern des Landes, bestimmen Sonne, Hitze und weite Ebenen mit golden im Wind wogenden Weizenfeldern das Bild. Hier und dort erhebt sich ein von mächtigen Mauern umschlossenes Städtchen, auf den Hügeln erinnern Burgen an Kämpfe und Eroberungen, in den Häusern und Gärten spürt man den maurischen Einfluss, der diese Gegend prägt.
     
    8. TAG: ABREISE (F)
    Heute endet Ihre Portugal Rundreise, leider heißt es heute Abschied nehmen.
    Genießen Sie noch einmal ein letztes portugiesisches Café und die wärmende Sonne.  
    Der Bustransfer bringt die Gäste zum Flughafen, auch hier werden sie noch einmal von unserer Reiseleitung begleitet.

© 2018  All rights reserved.